Instagram_Beitraege_Website.jpg

Wie hört sich die Nachbarschaft an, seitdem der Flughafen stillgelegt wurde? Welche Erinnerungen kommen hoch, wenn die alten Flugzeuggeräusche wieder ertönen? „Sounds of Silence“ von Selbstgebaute Musik hat eingeladen, über die Akustik von Tegel-Süd nachzudenken. Dafür standen zu zwei Zeiten Lautsprecher auf dem Emstaler Platz. Beim ersten Mal wurden Töne von früher abgespielt, um ins Gespräch zu kommen und zu fragen, wie Nachbarschaft klingen kann und soll. Beim zweiten Mal wurden die Töne abgespielt, die sich Anwohner:innen gewünscht haben. Und zwar folgende:  

Flugzeug
00:00 / 00:43
Meeresrauschen
00:00 / 00:43
Einhorn
00:00 / 00:43
Bauernhof
00:00 / 00:43
Grillenzirpen
00:00 / 00:43
Fledermäuse
00:00 / 00:43

Ein Gerüst aus weißen Holzbalken, vier Lautsprechern und zwei Buzzern. Wurden die Buzzer gedrückt, ertönten verschiedene Geräusche von Flugzeugen. Was bedeutet dieses Geräusch den Tegeler:innen? Vermissen sie es? Und wie könnte Tegel stattdessen klingen? Klein und Groß wünschten sich allerhand: von Meeresrauschen über Einhörner bis zur bunten Mischung vieler Geräusche.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

© Raquel Gomez

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

Diese Geräusche waren am 27. November 2021 auf dem Emstaler Platz in Tegel-Süd zu hören. Am einem mehrarmigen Lautsprecher-Ungetüm konnten per Knopfdruck Töne ausgelöst werden, die sonst selten dort zu hören sind: Bauernhof, Fledermäuse, Einhörner und vieles mehr.  

© Raquel Gomez

"Sound of Silence" war Teil des Projekts "Was geht? Visionen von Zukunft und Gegenwart".